Über mich:

Ich habe an der TU Ilmenau 1969 als Forschungsstudent mein Diplom Energietechnik/ Hochspannungstechnik erhalten. Bis 2003 war ich aktiv als Projektant bis Manager Engineering auf dem Gebiet der Automatisierungs- und Energieverteilertechnik tätig, die letzten 5 Jahre in China. In dieser Zeit erkrankte meine Frau in Deutschland an einer schweren Wirbelsäulenentzündung, die nach ½ Jahr nur noch mit Morphium behandelt und als Pflegefall aus der Behandlung entlassen wurde. Mein chinesischer Assistent ermutigte mich, mich nach physikalischen Gesundheitstechnologien umzuschauen und deshalb beschäftigte ich mich mit dem Einfluss elektromagnetischer Felder auf den menschlichen Körper. Ich fand aus dem überraschend großen Angebot solcher Systeme ein Gerät, das mir als Dipl. Ing. mit dem wirksamsten Impuls erschien und nach ca. 3 Monaten war meine Frau ausgeheilt.
Nach Ablauf meines Vertrages beendete ich meine Chinatätigkeit und eröffnete 2004 mein Studio für Elektro-Magnetfeld-Systeme und Dunkelfeldmikroskopie „FEMSys“ in der Haarbergstr. 50 in Erfurt. Parallel dazu studierte ich an einer Privatschule die Grundlagen der Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie sowie autodidaktisch Biochemie und Biophysik, um zu verstehen, wie diese physikalische Gesundheitstechnologie im menschlichen Körper wirkt.

Die Dunkelfeldmikroskopie ist hervorragend geeignet, die Wirkung der Elektro-Magnetfeld-Stimulation auf die Fließeigenschaften des Blutes zu visualisieren. Ich halte auf Gesundheitsmessen Vorträge „Verbesserung der Durchblutung- Basis für Ihre Gesundheit“. Auf der Gesundheitsmesse im März 2018 im Rahmen der Thüringenausstellung in Erfurt habe ich mein eigenes, mit einem Mediziner als Partner entwickeltes Gerätesystem „yuBOS“ vorgestellt (siehe Button „yuBOS“). Es vereint meine mehr als 15jährige Erfahrung mit solchen Systemen, unterstützt durch die Dunkelfeldmikroskopie, mit den heutigen hervorragenden technischen Möglichkeiten der Entwicklungscomputer, der Mikroprozessor- und Speichertechnik.

Reinhard Förster

Erfurt, im Mai 2019